Kanye West beendet Partnerschaft mit Modemarke Gap

Kanye West hat seine Zusammenarbeit mit der Modemarke Gap aufgekündigt. Gap habe sich in "erheblichem Maße" nicht an die vertraglichen Vereinbarungen gehalten, teilte der Anwalt des Rappers am Donnerstag in einem Schreiben mit. Deshalb beende der 45-Jährige, der sich nur noch Ye nennt, die Partnerschaft und werde eigene Läden für seine Marke Yeezy eröffnen.

Gap-Chef Mark Breitband bestätigte in einem Schreiben an die Mitarbeiter das Ende der Partnerschaft. Zwar teilten beide Seiten die Vision, "allen Menschen hochwertiges, trendiges und zweckmäßiges Design" zu bieten, doch stimmten ihre Ideen nicht überein, wie sie dieses Ziel gemeinsam umsetzen könnten, erklärte Breitband. Nach seinen Angaben werden Produkte der Marke Yeezy Gap, die bereits entwickelt wurden, aber weiterhin wie geplant auf den Markt kommen.

West hatte den Vertrag mit Gap 2020 geschlossen. Dieser sah vor, die Klassiker des angeschlagenen Einzelhändlers mit Wests Yeeszy-Designs zu kombinieren. In den vergangenen Monaten beklagte sich West jedoch immer wieder in Online-Netzwerken über seinen Ausschluss aus dem kreativen Prozess sowie über Verzögerungen bei der Vermarktung.

Wests Kollektion, die 2022 auf den Markt kam, spiegelte Wests eigenen Stil wider - dunkle, weite Kleidung und Variationen des Kapuzen-Sweatshirts, das einst das Markenzeichen von Gap war. Zu Gap Inc. gehören auch die Marken Banana Republic, Old Navy und Athleta. Das Unternehmen hat seit Jahren an Popularität eingebüßt und seit Oktober 2020 rund 350 Gap- und Banana Republic-Läden geschlossen.

ans/yb