Kanye West empört mit Sklaverei-Aussage

Als er kürzlich Donald Trump in den Himmel lobte, musste sogar seine Frau einschreiten. Doch die wird Kanye West aus dieser Nummer nicht retten können: Der Rapper schockierte mit einer Aussage zur Sklaverei, die fassungslos macht.

Kanye West äußerte sich über die Sklaverei und verärgerte damit viele (Bild: AP)
Kanye West äußerte sich über die Sklaverei und verärgerte damit viele (Bild: AP)

Dass er ein großer Trump-Sympathisant ist, versteckt Kanye West nicht. Im Gegenteil: Er kritisiert Barack Obama öffentlich für seine Arbeit und bezeichnet den aktuellen US-Präsidenten auf Twitter als “Bruder“. Das führte sogar dazu, dass seine Frau Kim Kardashian anrief und ihn bat, klarzustellen, dass er nicht mit allem einverstanden ist, was Trump macht.

Gebracht hat es allerdings nicht viel. Nach seinen Trump-Lobeshymnen im Netz haben Superstars wie Justin Bieber, Kendrick Lamar und Rihanna ihre Konsequenzen gezogen und sich von Kanye West distanziert: Sie entfolgten den Rapper auf Twitter. Nach seinem aktuellsten Interview mit dem US-Portal “TMZ“ dürften das noch viel mehr Leute tun. Denn mit einer kontroversen Aussage löste der Mega-Star erneut eine Welle der Entrüstung aus.

“Wenn man hört, dass es 400 Jahre lang Sklaverei gibt, 400 Jahre, dann klingt das für mich nach eigener Wahl“, erklärte er und unterstellte den versklavten Afroamerikanern Selbstverschuldung.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Die Reaktionen auf Twitter ließen nicht lange auf sich warten:

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

“Meine Vorfahren wurden getötet, geschlagen, vergewaltigt, erhängt, belästigt, erschossen, misshandelt, verkauft, von ihren Familien getrennt, ihrer Rechte beraubt, als Menschen zweiter Klasse behandelt und du hast die Dreistigkeit zu behaupten, Sklaverei wäre eine Wahl?“, fragte eine Userin entsetzt.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

“Narzissmus und Habgier kann die Seele eines Menschen rauben. Es kann dazu führen, dass Menschen wie Kanye West ihren eigenen Leuten den Rücken zukehren und sie beschuldigen, die Sklaverei gewählt zu haben“, schrieb ein Nutzer empört.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Ein User weiß genau, was mit Kanye West passiert und schimpfte: “Einige werden behaupten, er habe seine freie Meinung, ich sage: Er hat seinen verdammten Verstand verloren.“

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

“Kanye West hatte in einem Punkt recht“, erklärte ein weiterer User. “Sklaverei war eine Wahl … für weiße Menschen.“

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Der muslimische Rechtsaktivist Qasim Rashid postete ein Video, das zeigt, was passierte, wenn man sich zur damaligen Zeit der Sklaverei weigerte, das zu tun, was Weiße forderten: Man musste mit seinem Leben bezahlen. “Aber hey, Sklaverei ist ja eine Wahl, richtig?“, twitterte er.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Auch im Studio von “tmz“ meldete sich ein Mitarbeiter zu Wort und stutze Kanye West zurecht: “Ich habe das Gefühl, dass du aufgehört hast, klar zu denken. Du darfst glauben, was du magst. Aber alles, was du hier gerade gesagt hast, hat in der echten Welt böse Konsequenzen.“ Und weiter: “Ich bin enttäuscht, ich bin entsetzt, und, Bruder, ich bin unglaublich verletzt durch die Tatsache, dass du dich zu etwas so Surrealem entwickelt hast.“

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Auf Twitter ruderte Kanye West nach der Ausstrahlung des Interviews zurück und behauptete, seine Aussage sei ein “Beispiel für freien Willen“. Es habe sich lediglich um eine “einfache Idee“ gehandelt.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Kurze Zeit später twitterte er ein Zitat der bekanntesten afroamerikanischen Fluchthelferin Harriet Tubman, die dutzenden Sklaven zur Freiheit verhalf. Dieses lautet: “Ich habe Tausende Sklaven befreit. Wenn ich mehr Sklaven hätte überzeugen können, dass sie Sklaven waren, hätte ich noch tausend mehr befreien können.“

Dass Kanye West während des Interviews ebenfalls zugab, er habe sich 2016 Fett absaugen lassen und sei nach dem Eingriff süchtig nach Schmerzmitteln geworden, was wiederum zu einem Nervenzusammenbruch und einer Tourabsage führte, geriet nach seiner kontroversen Aussage völlig in den Hintergrund.

Folgt uns auf Facebook und bekommt täglich aktuelle Nachrichten und Star-News direkt in euren Feed!

Im Video: Das sind Kanye Wests Lieblingsthemen auf Twitter


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.