Umfrage zur Bundestagswahl: Der Schulz-Effekt ist verpufft – Merkel wieder holt auf

SPD und Union liegen wieder gleichauf.

Der Schulz-Effekt, der der SPD nach der Nominierung ihres Kanzlerkandidaten ein Umfragehoch beschert hat, ist teilweise schon wieder verpufft. Im neuen ARD-Deutschlandtrend, der am Freitag veröffentlicht wurde, liegen die CDU/CSU und Kanzlerin Angela Merkel wieder klar vor der SPD und ihrem Vorsitzenden Martin Schulz.

Schulz sogar hinter Außenminister Gabriel

Könnten die Bürger ihren Bundeskanzler direkt wählen, würden sich demnach 46 Prozent für Merkel und 40 Prozent für Schulz entscheiden. Dieser ist mittlerweile sogar hinter Außenminister Sigmar Gabriel zurück gefallen, der vorher notorisch unpopulär war, jetzt aber von seinem neuen Amt profitiert. Im März hatte das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap im Auftrag des ARD-Morgenmagazins noch 45 Prozent für Schulz und 36 Prozent für Merkel ermittelt. Einen ähnlichen Trend hatte vor einer Woche auch das ZDF-Politbarometer ermittelt.

In der Sonntagsfrage (Wen würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre?) zog die Union mit 34 Prozent der SPD mit 31 Prozent davon. Die Grünen blieben konstant bei...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen