Karadzic zu 40 Jahren Haft verurteilt

Der ehemalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic ist für Gräueltaten im Bosnienkrieg zu 40 Jahren Haft verurteilt worden. 

Das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag sprach den 70-Jährigen am Donnerstag in zehn von elf Anklagepunkten schuldig, unter anderem erklärte es ihn mitverantwortlich für den Völkermord an muslimischen Männern und Jungen in Srebrenica.

Nicht schuldig befunden wurde Karadzic bei einem weiteren Vorwurf des Völkermords, nämlich bei der Vertreibung bosnischer Muslime und Kroaten aus Dörfern, die die serbischen Truppen für sich beanspruchten. Während des Bosnienkrieges von 1992 bis 1995 kamen 100.000 Menschen ums Leben.

Sehen Sie auch:  Bürgerkriegsschäden: Serbien zahlt Srebrenica 5 Millionen Euro