Karlspreis wird in Aachen an Rumäniens Präsidenten Iohannis verliehen

·Lesedauer: 1 Min.
Rumäniens Staatschef Iohannis (AFP/Kenzo TRIBOUILLARD)

Mit einjähriger Verspätung wegen der Corona-Pandemie wird am Samstag (11.15 Uhr) der Aachener Karlspreis an den rumänischen Präsidenten Klaus Iohannis verliehen. Der 62-Jährige wird laut Direktorium für sein Engagement für "Einigkeit, gegenseitige Anerkennung und Versöhnung in Europa" und als "Streiter für die europäischen Werte" geehrt. Der Festakt im historischen Krönungssaal des Aachener Rathauses wird live im Fernsehen des Westdeutschen Rundfunks übertragen.

Der Internationale Karlspreis zu Aachen gilt als eine der bedeutendsten Auszeichnungen Europas. Er wird seit 1950 an Persönlichkeiten und Institutionen vergeben, die sich in führender Position um die europäische Einigung verdient machten. Zuletzt wurde der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, 2019 mit dem Preis ausgezeichnet.

ruh/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.