Kassiererin enthüllt die schlimmsten Kundenangewohnheiten

Eine Kassiererin der australischen Supermarktkette Coles hat eine Liste der frustrierendsten Dinge geteilt, mit denen Kundinnen und Kunden die Kassierer beim Bezahlen nerven.

Die Mitarbeiterin verriet bei TikTok sieben Dinge, die ihr fürchterlich auf die Nerven gehen, und bat Kunden, darauf zu verzichten. Dazu gehört, schwere Artikel auf das Laufband zu legen und sie zu bitten, „mehr zu lächeln“.

„Lasst so etwas einfach“, riet sie Kunden in dem 6-sekündigen Clip, der fast 10.000 Mal angesehen wurde, seit er Anfang der Woche gepostet wurde.

Eine Kassiererin der australischen Supermarktkette Coles hat sieben der frustrierendsten Dinge aufgezählt, die Kunden beim Bezahlen tun und sagen.
Eine Kassiererin der australischen Supermarktkette Coles hat sieben der frustrierendsten Dinge aufgezählt, die Kunden beim Bezahlen tun und sagen.

Schlechte Angewohnheiten

Laut der Kassiererin gehören zu den schlimmsten Angewohnheiten von Kunden:

  • Nicht die Karte rausholen, obwohl es deutlich heißt „Karte herausholen“.

  • Die Kundenkarte erst am Ende vorlegen.

  • „Du siehst gelangweilt aus, ich gebe dir etwas zu tun.“

  • „Lächle mehr.“

  • Mir Kleingeld geben, nachdem die Bezahlung schon abgeschlossen ist.

  • Die Karte ins Gerät stecken, wenn kontaktlose Zahlung möglich ist.

  • Schwere Artikel auf das Laufband legen.

  • Sich an meiner Kasse anstellen, wenn ich mein Schild aufgestellt habe.

‚Vermiest mir die Laune‘

Der Post hat auch bei anderen Supermarktmitarbeitern großen Anklang gefunden. Sie stimmten mit der Liste der Frau überein.

„Das ‚Du musst mehr lächeln‘ vermiest mir für den Rest meiner Schicht die Laune“, antwortete eine Frau.

„GENAU DAS“, stimmten zwei andere zu und jemand Drittes fügte hinzu: „‚Hallo, wie geht‘s?‘, keine Reaktion.“

„Ich kann Leute, die das tun, nicht ausstehen, besonders wenn meine Scan-Rate gerade gut ist. Sie sind zu langsam und halten alles auf“, fügte die TikTokerin in den Kommentaren hinzu.

„Das stört mich nur, weil wir in unserem Unternehmen eine gute Scan-Rate haben müssen und alles unter 12 Sekunden wird als schlecht angesehen“, fügte sie hinzu. „Wenn Kunden ihre Karten nutzen, dauert es länger als 60 Sekunden, wodurch unsere Scan-Raten unter das gehen, was verlangt wird.“

Es ist nicht das erste Mal, dass eine australische Supermarktangestellte sich in Bezug auf Kunden in den sozialen Medien Luft gemacht hat.

Eine Angestellte am Delikatessen-Tresen bei Woolworth ließ sich bei Facebook darüber aus, dass Kunden immer Handabdrücke am Glastresen hinterlassen, während eine andere Angestellte viral ging, wie sie eine Kundin nachmachte, die so vage war, dass es wütend macht.

Wendy Crouch