Kataloniens Ex-Regierungschef nach kurzzeitiger Festnahme zurück in Belgien

·Lesedauer: 1 Min.
Katalanischer Ex-Regierungschef Carles Puigdemont (AFP/MIGUEL MEDINA)

Der im Exil lebende katalanische Ex-Regierungschef Carles Puigdemont ist nach seiner kurzzeitigen Festnahme auf Sardinien nach Belgien zurückgekehrt. Er sei "sehr glücklich", wieder in Belgien zu sein, sagte der Politiker am Montag vor Journalisten in Brüssel. Am Sonntag wird Puigdemont nach eigenen Angaben aber erneut nach Sardinien reisen, um an einer Gerichtsverhandlung teilzunehmen.

Ein Gericht auf der italienischen Mittelmeerinsel will am 4. Oktober über einen Auslieferungsantrag Spaniens entscheiden. "Ich wurde vorgeladen, ich werde hingehen. Wir sind bereit, uns dieser Anhörung zu stellen", sagte Puigdemont. Er blicke der Gerichtsverhandlung "zuversichtlich" entgegen.

Puigdemont war der führende Kopf bei der Ausrufung der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien 2017. Nach seiner Absetzung durch die Zentralregierung in Madrid ging er im Oktober 2017 nach Belgien ins Exil, um der Strafverfolgung in Spanien zu entgehen.

2019 eroberte er ein Mandat im EU-Parlament, doch wurde seine Immunität später aufgehoben. Der 58-Jährige war am Donnerstag auf Sardinien auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls zunächst festgenommen, am Freitag aber wieder freigelassen worden.

noe/pe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.