Kate Winslet vermisst ihre Familie

·Lesedauer: 1 Min.
Kate Winslet 2017 in der "Graham Norton Show".
Kate Winslet 2017 in der "Graham Norton Show".

Ihr geht es so wie den meisten Menschen: Schauspielerin Kate Winslet fehlen in Corona-Zeiten die Begegnungen mit Freunden und der Familie.

London (dpa) - Oscarpreisträgerin Kate Winslet (45) vermisst nach eigenen Angaben während der Corona-Pandemie den menschlichen Kontakt. Vor allem ihre Familie fehle ihr.

«Meine Mutter ist vor drei Jahren verstorben, sodass mein Vater jetzt allein lebt. Er ist zum Glück okay, aber es fällt mir schwer, ihn so lange nicht zu sehen», sagte die Britin dem Magazin «Bunte». Sie vermisse es, ihn in die Arme zu nehmen. Das Gleiche gelte auch für ihre drei Geschwister, sagte Winslet weiter.

Auch die Arbeit unter Pandemie-Bedingungen sei für sie nicht einfach: «Du kehrst zu dem Team zurück, mit dem du vor Beginn der Pandemie gearbeitet hast, und plötzlich darfst du niemanden von diesen wunderbaren Leuten mehr anfassen», sagte die Schauspielerin. «Ich will wieder Menschen berühren!»