Katherine Heigl kämpft noch mit den Babypfunden

redaktion@spot-on-news.de (cam/spot)
Vor sieben Monaten brachte Schauspielerin Katherine Heigl ihren Sohn auf die Welt. Nun beschreibt sie detailliert ihren Kampf mit den Schwangerschaftspfunden.

Ende Dezember 2016 brachte Schauspielerin Katherine Heigl (38, "Beim ersten Mal") ihren Sohn zur Welt. Es war ihr erste Schwangerschaft. Die Töchter Nancy Leigh (*2008) und Adalaide (*2012) haben sie und ihr Ehemann Josh Kelley (37) adoptiert. Mit der Schwangerschaft kam auch das extra Gewicht: 25 Kilo habe sie insgesamt zugenommen, wie sie nun in einem Blog-Eintrag verraten hat und dokumentiert darin ausführlich ihren Weg zum schlanken After-Baby-Body - mit Fotos und Tipps.

Es kommt auf die Einstellung an

"Auf wundersame Weise" habe sie kurz nach der Geburt 30 der 50 extra Pfund verloren. Das meiste dürften wohl Wassereinlagerungen gewesen sein, mutmaßt sie. Der Rest hielt sich jedoch hartnäckig, nur 10 weitere Pfund haben sie seitdem weiter abgenommen. Aber das sei in Ordnung, da sie beschlossen habe, ihren Pre-Baby-Body mit viel Geduld wieder zurückzubekommen. Zu Beginn habe sie "blanke Panik" verspürt, dass sie die extra Kilos nie wieder loswerden würde. Sie habe einen Mahlzeitenplan erstellt und sei fünfmal in der Woche exzessiv wandern gegangen, doch der gewünschte Effekt setzte nicht ein. Nach rund vier Monaten gab sie schließlich auf.

Seitdem setze sie auf kalorienreduzierte Mahlzeiten, die gesund und nahrhaft sind. Ihren Tag starte sie damit, ein positives Mantra laut aufzusagen. Drei Tage in der Woche treibe sie Sport, der zu ihrem Körpertyp passe, etwa Yoga oder Wandern. Zudem gönne sie sich viel Schlaf - mindestens acht Stunden jede Nacht. Da ihr Söhnchen schon mit drei Monaten die Nacht durchgeschlafen hat, sei das überhaupt kein Problem. Ihr Tipp: Den Babypfunden mit einer positiven Einstellung entgegentreten. Rund 15 Pfund sollen so bei ihr noch purzeln.

Foto(s): Tonya Wise/AdMedia/ImageCollect

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen