Katholische Kirche in Kuba ruft zu Dialog und "gesunder Vielfalt" auf

·Lesedauer: 1 Min.
Junge Künstler Ende November vor dem Kulturministerium

Zwei Wochen nach einer seltenen, spontanen Kundgebung für Meinungsfreiheit hat die katholische Kirche in Kuba zu "Dialog und Verhandlungen" aufgerufen. In einer Weihnachtsbotschaft erklärten Kirchenführer am Samstag, für Kubaner wäre es "eine gute Nachricht, wenn Intoleranz weichen würde für eine gesunde Vielfalt, Dialog und Verhandlungen zwischen denen, die unterschiedliche Meinungen und Maßstäbe haben".

Die katholische Kirche in Kuba gilt als einziger anerkannter politischer Gesprächspartner der kommunistischen Führung. Die Bischofskonferenz veröffentlichte die Botschaft auf ihrer Website.

Am 27. November war es vor dem Kulturministerium zu einer spontanen Kundgebung für mehr Meinungsfreiheit gekommen. Das Ministerium willigte zunächst ein, eine 30-köpfige Delegation der Demonstranten zu empfangen. Einen Tag später nahmen die Behörden jedoch eine härtere Haltung ein, sprachen von einem Komplott der USA und brachen den Dialog ab. Am 6. Dezember traf sich die Regierung mit jungen Künstlern, die nicht mit "Feinden der Revolution" zusammenarbeiten würden, um den Protest vom 27. November zu marginalisieren.

ck/mkü