Viraler Tweet zeigt: Satellitenschüssel ist echter Katzen-Magnet

·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Katzen mögen es gerne warm, das gilt besonders an eiskalten Wintertagen. Für ein warmes Plätzchen nutzen sie selbst modernste Technologie.

Eine Katze sitzt im Schnee auf einem Zaunpfahl.
Bei dem Wetter jagt man keine Katze vor die Tür. Es sei denn, man hat eine beheizte Satellitenschüssel! (Bild: Getty)

"Die Katze auf dem heißen Blechdach" ist ein bekannter Hollywood-Klassiker aus den fünfziger Jahren. Das Remake müsste nun wohl heißen: "Die Katzen auf der heißen Satellitenschüssel". Denn genau dort hatten es sich gleich fünf flauschige Fellknäuele bequem gemacht. Der Satellitenschüsselbesitzer Aaron Taylor traute seinen Augen kaum, als er aus dem Fenster auf seine Empfänger schaute. Taylor postete das Foto auf Twitter, dazu schrieb er: "Starlink funktioniert super bis die Katzen herausfinden, dass die Schüssel an kalten Tagen ein bisschen Wärme abgibt."   

Auch andere Tiere wissen die Schüsseln zu schätzen

Tatsächlich besitzt die 499 US-Dollar teure Satellitenschüssel das eingebaute Feature seit der Baureihe 2020, um schnee- und eisfrei zu bleiben. Taylor fügte noch hinzu, dass seine Katzen durchaus gemütliche warme Optionen im Haus als Alternative hätten, jedoch den angewärmten Outdoor-Sitz bevorzugen würden. Nicht nur Katzen scheinen die Schüsseln zu schätzen. Unter den zahlreichen Antworten der Twitter-User fand sich auch einer, der von einem ähnlichen Problem berichtete, allerdings mit einer anderen Tierart.

Der Satelliten-Katzen-Content bekam seit dem 31. Dezember mehr als 188.000 Likes und wurde über 25.000 mal retweeted. Ob sich der Empfang der Schüssel durch die Katzenbesetzung drastisch verschlechtert, verriet der Besitzer allerdings nicht. 

Im Video: Nächtliche Party - Katze macht Spritztour auf mobilem Luftreiniger

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.