Sind Kaufland und Edeka wirklich, genauso günstig wie Aldi und Lidl? Wir haben es getestet

Wo gibt es Grundlebensmittel günstiger? Wir haben den Vergleich zwischen Supermarkt und Discounter gemacht.
Wo gibt es Grundlebensmittel günstiger? Wir haben den Vergleich zwischen Supermarkt und Discounter gemacht.

"Jetzt erst recht" – Mit diesem Slogan wirbt Kaufland derzeit in einer neuen Preiskampagne für niedrige Preise wie im Discounter. Laut Pressemitteilung will Kaufland die Kundinnen und Kunden mit über 7.000 Artikeln zum Discount-Preis und wöchentlich mehr als 300 Sonderangeboten locken. Damit macht der Lebensmittelhändler offen deutlich, wem sie künftig auch weiterhin Konkurrenz machen wollen: den Discountern. Bereits im Februar startete der Großflächenhändler die vielsagende "Discountbillig"-Kampagne. Kaufland will sich als so günstig wie die Discounter Penny, Aldi, Lidl und Co. positionieren.

Damit passt Kaufland seine Strategie an die aktuelle Verbraucherstimmung an: Sparen und unnötige Ausgaben vermeiden, laute derzeit die Maxime der meisten Haushalte, wie die Analysten des Marktforschungsinstituts Gfk schreibt. Verbraucher "kehren den ‚teureren‘ Einkaufsstätten wie dem Fachhandel, den Super- und Verbrauchermärkten teils den Rücken und wenden sich verstärkt den ‚günstigeren‘ Filialen der Discounter zu", schreiben die Marktforscher in einer aktuellen Studie. Um die Kundinnen und Kunden in diesen Zeiten also nicht an die Discounter zu verlieren, setzt Kaufland nun verstärkt in seiner Kommunikation auf günstige Preise.

Mit dieser Strategie ist Kaufland nicht allein: Auch Edeka will zuletzt verstärkt darauf aufmerksam machen, dass der Lebensmittelhändler günstige Preise vorweisen kann. Mehr als 1.000 Artikel der Eigenmarke Gut & Günstig seien garantiert so günstig wie im Discount, "qualitativ aber den führenden Markenprodukten entsprechend". "Mit anderen Worten: In jedem Edeka-Markt steckt auch immer ein Discounter!", heißt es von der Presseabteilung auf Anfrage von Business Insider.

Der Test: Discounter gegen Supermarkt

Wir wollten wissen, ob Kaufland und Edeka dieses Versprechen an ihre Kundschaft tatsächlich einhalten können und wirklich vergleichbar niedrige Preise wie im Discounter anbieten. Dafür haben wir vier Testeinkäufe bei Aldi, Lidl, Edeka und Kaufland getätigt. Die Idee war es, einige Marken- und Eigenmarken-Produkte sowie Obst- und Gemüse zu vergleichen.

Allerdings gestaltete sich der Test schwieriger als gedacht - unter anderem aufgrund der gestörten Lieferketten, die derzeit den Handel beeinträchtigen. Häufig waren genau diese Eigenmarken-Produkte ausverkauft oder die angebotene Produktvariante war leicht anders.

In den riesigen Hallen des Kaufland-Marktes in Berlin-Lichtenberg hängen passend zu der Preiskampagne überall große Schilder mit der Aufschrift "Echt billig!" oder "Wie billig ist das denn?". An den Regalen stehen bei vielen Eigenmarken-Produkten sogar der ganz direkte Hinweis "Discount-billig!", so etwa auch bei den italienischen Schältomaten aus der Dose von K-Classic. Und tatsächlich: die Dosen-Tomaten kosten bei Kaufland 0,55 Euro, also genau so viel wie bei den Discountern Aldi und Lidl. Auch Edeka bietet denselben Preis.

Dieses Fazit zieht sich über viele Waren des täglichen Bedarfs hinweg: Milch, Butter, Dosentomaten und sogar das Bio-Hähnchenbrustfilet kosten bei allen vier untersuchten Händlern genau gleich viel.

Preisvergleich zwischen den Produkten der Eigenmarken
Preisvergleich zwischen den Produkten der Eigenmarken

Bei den Frischewaren wie Obst und Gemüse ist der Preisvergleich generell schwieriger. Hier kommt der Preis stark auf die Qualität, Güteklasse, Produktionsbedingungen sowie das Herkunftsland an. Wir haben zumindest zwei in etwa vergleichbare Produkte gefunden. Hier zeichnet sich ein klares Bild, das viele Preisforschungen bereits seit längerer Zeit bestätigen: Obst- und Gemüse ist ungeachtet der Bio-Ausweisung in den Discountern meist günstiger.

Preisvergleich bei Obst und Gemüse
Preisvergleich bei Obst und Gemüse

Keinen Unterschied gibt es bei den Waren der Markenhersteller. Hier sind die Preise bei allen Händlern, die sie anbieten, in der Regel gleich. Das liegt daran, dass Lidl, Kaufland und Co. den Verkaufswert mit den Herstellern verhandeln und festlegen müssen. Hier fordern die Hersteller der Fairness im Wettbewerb halber meist von allen einen einheitlichen Preis. Nur durch ausgewiesene Sonderrabatte dürfen die Händler den Preis der Markenprodukte verändern.

Unser Fazit: Kaufland hat, was seine Eigenmarken angeht, nicht zu viel versprochen und ist hier in vielen Fällen vergleichbar mit dem Discount-Preisniveau. Edeka kann hier jedoch genauso mithalten – ohne die penetrante "Billig-"Werbung. Nur bei Obst und Gemüse sind Edeka und Kaufland weiterhin teurer. Wer also Zeit und Muße hat, sich durch die Angebots-Flut der vielen Gänge der riesigen Kaufland-Filialen zu forsten und die günstigen Eigenmarken herauszusuchen, der kann auch bei dem Supermarkt ähnlich sparen wie bei Aldi und Co.

Dieser Artikel wurde am 13. Mai aktualisiert. Er ist am 12. Mai 2022 erschienen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.