Kaution gezahlt: Ex-Fußballstar Alves in Spanien aus Haft entlassen

Der in Spanien wegen Vergewaltigung zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilte brasilianische Ex-Fußballstar Dani Alves ist gegen Kaution aus der Haft entlassen worden. (LLUIS GENE)
Der in Spanien wegen Vergewaltigung zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilte brasilianische Ex-Fußballstar Dani Alves ist gegen Kaution aus der Haft entlassen worden. (LLUIS GENE)

Der in Spanien wegen Vergewaltigung zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilte brasilianische Ex-Fußballstar Dani Alves ist gegen Kaution aus der Haft entlassen worden. Alves verließ das Gefängnis in der Nähe von Barcelona am Montag an der Seite seiner Anwältin. Zuvor hatte das zuständige Gericht mitgeteilt, Alves habe die Kaution von einer Million Euro auf Gerichtskonten hinterlegt und werde nun bis zur Berufungsentscheidung auf freien Fuß gesetzt.

Alves trug beim Verlassen des Gefängnisses in San Esteban Sasroviras Jeans, einen weißen Rollkragenpullover und eine schwarze Jacke. Mit ausdrucksloser Mine stieg der ehemalige Fußballstar in ein weißes Auto, ohne mit den zahlreichen wartenden Journalisten zu sprechen. Alves' Anwälte hatten vor der Hinterlegung der Kaution zunächst mehrere Zahlungsfristen verstreichen lassen, weil Alves das Geld nicht zusammenbekam.

Alves war im Februar für schuldig befunden worden, im Jahr 2022 eine junge Frau in einer Diskothek in Barcelona vergewaltigt zu haben. Zusätzlich zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren wurde er zu weiteren fünf Jahren auf Bewährung sowie einer Entschädigungszahlung von 150.000 Euro an das Opfer verurteilt. Alves' Anwälte legten Berufung gegen das Urteil ein und beantragten seine vorläufige Freilassung.

Am vergangenen Mittwoch entschied ein Gericht in Barcelona, Alves gegen eine Kaution von einer Million Euro aus dem Gefängnis zu entlassen. Die Anwältin des Vergewaltigungsopfers nannte die Entscheidung einen "Skandal" und sprach von "Justiz für Reiche". Alves bekam das Geld dann aber erst am Montag zusammen.

Seit seiner Festnahme im Januar 2023 wegen drohender Fluchtgefahr hat sich die finanzielle Situation des Ex-Nationalspielers, der jahrelang beim FC Barcelona spielte, deutlich verschlechtert. Neben der Zahlung der Kaution wies das Gericht den 40-Jährigen an, seinen spanischen und seinen brasilianischen Pass abzugeben, Spanien nicht zu verlassen und wöchentlich bei Gericht vorstellig zu werden.

ma/jes