Keine dicke Winterbekleidung im Auto

·Lesedauer: 1 Min.

Egal ob mit Daunenjacke oder Winteroverall: Wer warm eingepackt Auto fährt, fährt gefährlich, warnen Experten. Sicheres Anschnallen hat Priorität.

Zu dicke Kleidung verhindert, dass der Sicherheitsgurt richtig anliegt. Daunenjacken und Co. sollte man daher lieber vorher ausziehen.
Zu dicke Kleidung verhindert, dass der Sicherheitsgurt richtig anliegt. Daunenjacken und Co. sollte man daher lieber vorher ausziehen. (Bild: dpa)

Bei den zur Zeit herrschenden kalten Temperaturen sitzen viele gerne warm eingepackt hinter dem Steuer. Das kann aber mitunter gefährlich werden, warnen Verkehrsexperten.

Zu dicke Kleidung verhindert richtiges Anliegen des Gurts

Denn zu dicke Kleidung verhindert, dass der Sicherheitsgurt richtig anliegt. Dadurch habe der Körper zu viel Bewegungsspielraum und könne im schlimmsten Fall unter dem Gurt hindurchrutschen, so die Verkehrsexperten vom Auto Club Europa (ACE).

Damit das nicht passiert, muss der Gurt unterhalb des Bauchs gestrafft anliegen. Für die Kleinen im Kindersitz gilt: Zwischen Kind und Gurt darf nur eine flache Hand passen.

Digitale Vernetzung im Auto: Immer in Verbindung für Komfort und Sicherheit

Passiert ein Unfall in Wintermontur, kann ein Bußgeld fällig werden. Denn laut Straßenverkehrsordnung (StVO) muss der Fahrende dafür sorgen, dass seine Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt wird. Zu dicke Kleidung, Handschuhe und Schals können Schulterblick und adäquates Lenken erschweren, die Reaktionszeit verlängern und dadurch die Verkehrssicherheit gefährden, so der ACE.

Experten empfehlen Fleece-Kleidung

Damit man in der Zeit, bevor es im Auto warm wird, nicht friert, empfehlen die Experten Kleidung aus Fleece. Diese sei dünn und halte trotzdem warm. Und für die kleinen Mitfahrer empfehlen sie eine über den Sitz und Gurt gelegte vorgewärmte Kuscheldecke, statt des dicken Skioveralls.

VIDEO: Neue Regelung: Millionen Führerscheine müssen bald ausgetauscht werden