Keine gemeinsame Pressekonferenz von Biden und Putin nach Gipfel in Genf

·Lesedauer: 1 Min.
Putin und Biden

Nach dem mit Spannung erwarteten Gipfeltreffen von US-Präsident Joe Biden und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin wird es keine gemeinsame Pressekonferenz geben. Biden werde nach dem Treffen in Genf in der kommenden Woche allein vor die Presse treten, erklärte das Weiße Haus am Samstag. Dies sei das "geeignete Format", um "die freie Presse" zu unterrichten, hieß es aus informierten Kreisen in Washington. Der Kreml kündigte daraufhin seinerseits einen eigenen Pressetermin für Putin an.

Das Gespräch der beiden Präsidenten am Mittwoch werde voraussichtlich "offen und geradlinig" sein, hieß es aus den informierten US-Kreisen weiter. Bei einer Pressekonferenz ohne Putin könne Biden "klar sagen, in welchen Bereichen er mit Putin übereinstimme und wo es deutliche Meinungsverschiedenheiten oder Bedenken" gebe.

Aus Moskau heiß es am Samstag, auch Putin werde nach dem Treffen solo vor die Presse treten. Regierungssprecher Dmitri Peskow merkte an, dass Biden das Einzelformat wohl bevorzuge, da er auch an keiner gemeinsamen Pressekonferenz auf dem G7-Gipfel teilnehme.

Wie das Weiße Haus mitteilte, wird sich der Gipfel in Genf aus "einer Arbeitssitzung und einer kleineren Sitzung" zusammensetzen. Weitere Details über den Ablauf des Treffens wurden zunächst nicht bekanntgegeben.

Wichtige Themen dürften unter anderem die Sorgen der USA über die russische Machtdemonstration an der ukrainischen Grenze, die Inhaftierung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny und Putins Unterstützung für den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko sein. Washington wirft Moskau zudem Einmischung in die US-Wahlen und großangelegte Hackerangriffe vor.

gap/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.