Keine Gläubigen in den Kirchen an Ostern: Wie Gottesdienste trotzdem stattfinden sollen

Es ist der höchste Feiertag des Christentums: In der Osternacht gedenken Gläubige der Auferstehung Jesu Christi von den Toten. Viele Gottesdienste beginnen am Karsamstag jedoch so spät abends, dass sie in die ab Karfreitag gültigen Ausgangssperre in Hamburg fallen. Evangelische und katholische Kirchenführer reagieren unterschiedlich. In vielen Kirchen beginnt die Osternacht um 21 Uhr, also genau dann, wenn die nächtliche Ausgangssperre einsetzt, die bis 5 Uhr andauert. Hamburger dürfen in den Stunden ihre...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo