Keine Schlafplätze während G20-Gipfel: Sollen Obdachlose aus der City verschwinden?

Bezirksamtschef rät Wohnungslosen: „Geht für ein paar Wochen in eine andere Stadt”

Bereits jetzt beschäftigt der G20-Gipfel die Hamburger Behörden. Um die Sicherheit in der Elbmetropole zu gewährleisten, sollen Obdachlose Anfang Juli aus der Innenstadt vertrieben werden. Das vermutet zumindest das Straßenmagazin „Hinz&Kunzt”. Mehrere hundert Menschen ohne festen Wohnsitz wären betroffen. Die Hamburger Diakonie fordert deshalb Unterkünfte zum Gipfeltreffen.

„Wir rechnen damit, dass viele Obdachlose aus Sicherheitsgründen von ihren Schlafplätzen vertrieben werden", sagte Sozialarbeiter Stephan Karrenbauer dem Magazin und fügte an: „Das Mindeste ist, dass sie von...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen