R. Kelly in Missbrauchsprozess schuldig gesprochen

·Lesedauer: 1 Min.
R. Kelly wurde für schuldig befunden. (Bild: MJT/AdMedia/ImageCollect)
R. Kelly wurde für schuldig befunden. (Bild: MJT/AdMedia/ImageCollect)

Vergangenen Mittwoch (22. September) wurden im Missbrauchsprozess gegen R. Kelly (54, "I Believe I Can Fly") vor einem New Yorker Gericht die Schlussplädoyers gehalten, nun folgte die Urteilsverkündung: Wie die Staatsanwaltschaft am Montag (27. September) mitteilte, befanden die Geschworenen den Sänger für schuldig.

R. Kelly drohen zehn Jahre Haft

Die Anklage hatte seit Prozessbeginn Mitte August insgesamt 45 Zeugen angehört, darunter Freunde und Familie des 54-Jährigen sowie Mitarbeiter und langjährige Ärzte. In ihrem dreistündigen Schlussplädoyer hatte Staatsanwältin Elizabeth Geddes geschlussfolgert, dass R. Kelly "Lügen, Manipulation, Drohungen und körperlichen Missbrauch" eingesetzt habe, um seine Opfer über Jahre hinweg gefügig zu machen. Geddes sprach zudem von einem ganzen Netzwerk, das den Musiker geschützt und systematisch Opfer rekrutiert habe.

R. Kelly selbst hatte auf eine Aussage verzichtet. Er weist alle Vorwürfe zurück und plädierte auf nicht schuldig. Nun drohen ihm zehn Jahre Gefängnis, bereits seit 2019 sitzt der Sänger in Untersuchungshaft.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.