Kevin Costner über die 'Horizon: Eine amerikanische Saga'-Dreharbeiten

Kevin Costner credit:Bang Showbiz
Kevin Costner credit:Bang Showbiz

Kevin Costner erzählte, dass er wusste, dass er für 'Horizon: Eine amerikanische Saga' wieder hinter die Kamera treten musste.

Der Oscar-Preisträger führte für das vierteilige Western-Epos, das mit 'Horizon: Eine amerikanische Saga – Kapitel 1' startet, zum ersten Mal seit über zwei Jahrzehnten wieder Regie und hatte das Gefühl, dass er der Einzige mit dem nötigen Verständnis der Geschichte war, um das Projekt realisieren zu können.

Kevin verriet in einem Interview gegenüber dem 'Hollywood Reporter' bei der Premiere des Films in L.A. am Montag (24. Juni): „Manchmal fragt man sich, ob man noch Fahrrad fahren kann, aber ich wusste, dass ich so sehr an meine Geschichte geglaubt habe, dass ich echt derjenige war, der die Regie führen musste. Ich wollte nicht mit all dem nach Hause gehen, was der Film meiner Meinung nach bieten könnte.” Der 'Feld der Träume'-Star sagte: „Es gibt talentiertere Leute als mich, ich bin mir sicher, dass es Regisseure gibt, die die Kamera echt gut verstehen, aber ich glaube an die Geschichte und ich glaube so sehr daran, dass ich denke, dass das in meinen Filmen auch zum Ausdruck kommt.” Costner fügte hinzu: „Ich überrasche niemanden mit meinem technischen Verständnis der Dinge, ich filme einfach die Momente und probiere, meine Schauspieler an Orte zu bringen, an denen sie erfolgreich sein können, und ich versuche, sie vor unbestreitbaren Hintergründen zu filmen.“ Der Filmemacher gab Millionen seines eigenen Vermögens aus, um die 'Horizon'-Filme zu drehen, wobei er das Geld jedoch gerne für sein Herzensprojekt ausgibt.