Kevin Spacey entgeht Strafverfahren wegen sexueller Nötigung

Das Strafverfahren gegen Schauspieler Kevin Spacey wegen sexueller Nötigung ist überraschend eingestellt worden. Das mutmaßliche Opfer möchte nicht vor Gericht aussagen, wie die Staatsanwaltschaft in Nantucket im US-Bundesstaat Massachusetts mitteilte.

Der heute 21-Jährige hatte Spacey vorgeworfen ihn im Juli 2016 sexuell belästigt zu haben. Der Kläger verweigerte vor Gericht die Aussage, ob er Textnachrichten aus der angeblichen Tatnacht gelöscht habe. Dadurch war der Fall ins Stocken geraten. Auch eine Zivilklage gegen den Schauspieler wurde wieder fallen gelassen.

Über 30 Vorwürfe sexueller Belästigung

Seit Ende 2017 sind über 30 Vorwürfe sexueller Übergriffe und Belästigung gegen Kevin Spacey bekannt geworden. Netflix, der Produzent von Spacey Erfolgsserie "House of Cards", kündigte daraufhin die Zusammenarbeit.