Kiews Bürgermeister Klitschko: Putin zeigte UN den Mittelfinger

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Während eines Besuchs von UN-Generalsekretär António Guterres in Kiew wurde die ukrainische Hauptstadt von Russland mit Raketen beschossen. Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko hat zu dem Angriff eine klare Meinung.

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko (Bild: John Moore/Getty Images)
Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko (Bild: John Moore/Getty Images)

Kiew - Bürgermeister Vitali Klitschko sieht im jüngsten russischen Raketenangriff auf Kiew auch eine klare Botschaft an die Vereinten Nationen. «Herr Putin hat den Mittelfinger gezeigt», sagte Klitschko in einer Videobotschaft am Freitag.

Lesen Sie auch: Krieg in der Ukraine - Die aktuellen Entwicklungen

Kiew war am Donnerstag während eines Besuchs von UN-Generalsekretär António Guterres beschossen worden. Guterres traf sich in der ukrainischen Hauptstadt mit Präsident Wolodymyr Selenskyj, nachdem er zuvor in Moskau ein Gespräch mit Kremlchef Wladimir Putin geführt hatte.

Journalistin bei Raketenangriff in Kiew getötet

Bei dem Raketenangriff am Donnerstag wurde in Kiew ein 15-stöckiges Wohnhaus etwa drei Kilometer vom Zentrum entfernt beschädigt. Dabei wurden die Journalistin Wira Hyrytsch vom US-Auslandssender Radio Liberty getötet und etwa zehn weitere Menschen verletzt.

Der Angriff galt dem russischen Verteidigungsministerium zufolge der Raketenfabrik Artem. Es war bereits die zweite Attacke auf das Werk. In dem bereits seit mehr als zwei Monaten dauernden russischen Angriffskrieg sind Klitschko zufolge in der ukrainischen Hauptstadt rund 100 Menschen getötet und mehr als 430 verletzt worden.

VIDEO: Kiew - Journalistin stirbt durch Raketenbeschuss

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.