Kim Kardashian: Dankbar für Überfall in Paris

Das erste Mal nach dem dramatischen Raubüberfall in Paris trat Kim Kardashian im TV auf. Bei Talk-Legende Ellen DeGeneres sprach die Zweifachmama und Ehefrau von Kanye West ganz offen über den 2. Oktober 2016 und der Nacht, in der sie in ihrem Pariser Hotelzimmer von maskierten Männern ausgeraubt, geknebelt und mit einer Waffe bedroht wurde.

Unter Tränen erzählte Kim Kardashian in einem höchst emotionalen Gespräch: "Ich weiß, es klingt verrückt, aber ich glaube, dass es mir bestimmt war. Es sollte passieren. Ich bin eine andere Person geworden." Tatsächlich scheint die 36-Jährige nicht mehr die Alte zu sein. Seit dem Überfall in Paris zeigt sie sich nicht mehr so häufig in der Öffentlichkeit. Sie teilt nicht mehr ganz so viele private Momente auf Instagram und Co. Materielle Dinge scheinen keine Bedeutung mehr für sie zu haben.

Eine enorme Veränderung, für die Kim Kardashian dankbar ist und die vor allem ihren Kindern zu Gute kommt, wie sie verriet. "Ich glaube, dass dir Dinge passieren, um dir etwas beizubringen", so der Realitystar in der "The Ellen DeGeneres Show". "Ich bin so froh, dass meine Kinder diese Version von mir bekommen."

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen