Kim Kardashian fällt knapp durchs Jura-Examen

·Lesedauer: 1 Min.
Kim Kardashian lässt sich seit 2018 zur Anwältin ausbilden.
Kim Kardashian lässt sich seit 2018 zur Anwältin ausbilden.

Sie lernte sechs Wochen lang mehrere Stunden am Tag - am Ende reichte es dennoch nicht für das erste Examen. Kim Kardashian hat in ihrer Ausbildung zur Anwältin einen Rückschlag erlebt.

Berlin (dpa) - Reality-Star Kim Kardashian (40) hat einen Rückschlag in ihrer Ausbildung zur Anwältin hinnehmen müssen: Sie habe ihr erstes Examen nicht bestanden, sagte sie in einer Vorschau zur aktuellen Folge ihrer Sendung «Keeping Up With The Kardashians», die gestern ausgestrahlt wurde.

Das als «Baby Bar» bekannte Examen steht in Kalifornien am Ende des ersten Studienjahrs. Kardashian habe dabei 474 Punkte erreicht, 560 seien zum Bestehen notwendig gewesen.

Kardashian fühlt sich als Versagerin

«Du warst schon sehr nah dran - bei einem Test, den viele Leute in der Mitte einer Pandemie gar nicht machen würden», sagte Menschenrechtsanwältin Jessica Jackson (39), bei der Kardashian ihre Ausbildung absolviert, in der Sendung. Sie fühle sich trotzdem wie eine Versagerin, sagte Kardashian.

«Ich habe sechs Wochen lang jeweils zehn bis zwölf Stunden am Tag gelernt.» Sie habe währenddessen so wenig Zeit mit ihren Kindern verbracht, erzählte sie in einem Gespräch mit ihren Schwestern Kourtney (42) und Khloé (36). «Ich weiß gar nicht, ob ich es nochmal machen kann. Ich habe die Zeit nicht.» Sie müsse sich nun entscheiden, ob sie den nächsten Test-Termin innerhalb weniger Wochen wahrnehmen oder ein Jahr warten wolle.

In den vergangenen Jahren setzte sich die Unternehmerin immer wieder für die Begnadigung von Häftlingen in den Vereinigten Staaten ein. Seit 2018 lässt sie sich zur Anwältin ausbilden. Ihr verstorbener Vater Robert Kardashian war ein Promi-Anwalt, der zum Verteidiger-Team von O.J. Simpson gehörte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.