Nach Kinder-Einbrüchen in Hamburg: Ladenbesitzer fürchten um ihre Existenz

Am Einkaufszentrum an der Neugrabener Bahnhofstraße in Hamburg ist es seit der Weihnachtszeit zu gleich mehreren Einbrüchen in verschiedenen Läden entlang der kleinen Meile gekommen. Höhepunkt: Die Festnahme eines erst 14 Jahre alten Einbrechers, der in der Nacht zu Sonntag die Scheibe von „Paulsen“, einem Geschäft für Herrenmode, eingeschlagen hatte. Die betroffenen Besitzer sind schockiert – einer fürchtet sogar um seine Existenz. „Fünf Mal wurden wir hier schon heimgesucht. Und das in kürzester Zeit. Am 13. Dezember gleich doppelt“, erzählt Uwe Burfeind (59), Geschäftsführer von „Paulsen“. Er wirkt bestürzt und wütend zugleich, wenn er das Geschehene Revue passieren lässt. „Dann am 16. Dezember und am 3. und 5. Januar die nächsten Einbrüche.“ Hamburg: Hochwertige Jacken im Visier der Einbrecher Einmal hatten die...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo