Das sind die Kino-Neustarts der Woche

·Lesedauer: 3 Min.
Cruella (Emma Stone) liebt den ganz großen Auftritt. (Bild: Disney)
Cruella (Emma Stone) liebt den ganz großen Auftritt. (Bild: Disney)

"Cruella", "Weißbier im Blut" und "May, die dritte Frau": Das sind die Kino-Neustarts ab 27. Mai.

Die Inzidenzen fallen, die Kinos öffnen: Immer mehr Filmtheater im Land sperren die Türen auf und zeigen wieder neue Filme. Ab 27. Mai stehen auf dem Programm: ein Film über die Ursprünge von Disney-Schurkin Cruella, ein Regionalkrimi mit einem trinkfesten Kommissar in der Hauptrolle und ein Drama aus dem Vietnam des 19. Jahrhunderts.

Kommissar Kreuzeder (Sigi Zimmerschied) und Polizeipsychologin Dr. Carmen März (Brigitte Hobmeier) haben einen grausigen Mord aufzuklären. (Bild: Tobis Film)
Kommissar Kreuzeder (Sigi Zimmerschied) und Polizeipsychologin Dr. Carmen März (Brigitte Hobmeier) haben einen grausigen Mord aufzuklären. (Bild: Tobis Film)

Cruella

Cruella de Vil, das ist jene schillernde Schurkin, die 1956 in Dodie Smiths Roman "Hundertundein Dalmatiner" ihren ersten Auftritt hatte, wenig später dann in einem Zeichentrickfilm von Disney zu sehen war und Mitte der 90-er in einem Realfilm. Mit "Cruella" erhält die Frau, die das Grausame und das Teuflische gleichermaßen im Namen trägt, nun ihren eigenen Film. Regisseur Craig Gillespie ("I, Tonya") erzählt davon, wie aus dem Waisenkind Estella die Modeschöpferin Cruella wird und wie diese zu einem Rachefeldzug gegen ihre Chefin, die Modezarin Baronin von Hellman (Emma Thompson), aufbricht. "Cruella" ist eine stylische Mischung aus Punk und Glam, fantastisch gespielt und ziemlich durchgedreht.

"Cruella" kommt am 27. Mai in die Kinos. Nur einen Tag später kann der Film - gegen eine Zusatzgebühr - beim Streamingdienst Disney+ abgerufen werden.

May (Nguyen Phuong Tra My) wird verheiratet - uns ist fortan die dritte Ehefrau eines deutlich älteren Mannes. (Bild: Jip Film und Verleih)
May (Nguyen Phuong Tra My) wird verheiratet - uns ist fortan die dritte Ehefrau eines deutlich älteren Mannes. (Bild: Jip Film und Verleih)

Weißbier im Blut

In den Eberhofer-Filmen nach den Romanen von Rita Falk gibt Sigi Zimmerschied seit ein paar Jahren recht ansehnlich den Dienststellenleiter Moratschek. "Weißbier im Blut" ist nun so etwas wie eine Beförderung: Zimmerschied bleibt zwar in Niederbayern, spielt in dem Heimatkrimi aber die Hauptrolle des Kommissar Kreuzeder. Der ist ein ziemlicher Säufer, der ohne genug Obstler und eben Weißbier im Körper gar nicht erst in die Gänge kommt. Was er aber dann doch hin und wieder muss, denn auch im beschaulich-trostlosen Niederbayern sterben die Menschen auf bisweilen unnatürliche Art und Weise - etwa, wenn sie in Berührung mit einem Mähdrescher kommen ...

Mit "Weißbier im Blut" hat Jörg Graser seinen eigenen Roman für die Leinwand adaptiert und verfilmt. Neben Zimmerschied sind Luise Kinseher (als Kellnerin, die dem trinkfesten Kommissar den Kopf verdreht) und Brigitte Hobmeier (als Polizeipsychologin) zu sehen,

May, die dritte Frau

Bevor unbeschwerte Fernreisen jenseits des Influencer-Paradieses Dubai möglich sind, wird es wohl noch eine Weile dauern. Wie schön. dass es das Kino gibt! "May, die dritte Frau" entführt ins ländliche Vietnam des 19. Jahrhunderts, zunächst auf einen wildromantischen Fluss, der für die 14-jährige May (Tran Nu Yen Khe) allerdings alles andere als ein Versprechen von großer Liebe ist. Das Mädchen soll verheiratet werden, an einen deutlich älteren Mann, der noch dazu bereits zwei Frauen hat. May fügt sich zwar schnell in ihr neues Leben ein, dank der liebevollen Zuneigung der beiden Erstfrauen. Doch auf ihr lastet ein großer Druck: Sie soll einen Jungen gebären.

Mit ihrem Debüt "May, die dritte Frau" hat die vietnamesische Regisseurin Ash Mayfair ein Kapitel der Geschichte ihrer eigenen Familie verfilmt. "'May, die dritte Frau' ist ein Film, von starken Frauen gemacht, aus Frauenperspektive erzählt und damit ein wichtiger Beitrag für Frauen, Mädchen und Menschenrechte", sagt die deutsche Schauspielerin Minh-Khai Phan-Thi, die den Filmstart als Schirmherrin begleitet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.