Kleine Freuden für Heinz Hoenig: Endlich mal wieder frische Luft

Heinz Hoenig (72) macht gerade viel mit. Der Schauspieler ('Der große Bellheim') wurde vor über über 50 Tagen an der Speiseröhre operiert, eine weitere lebensrettende Operation steht noch aus, aber dafür muss er erstmal fit sein.

Heinz Hoenig konnte sich einen Wunsch erfüllen

In seinem Zustand sind Babyschritte gefragt. Und einen solchen hat der Star jetzt geschafft, denn seine Frau Annika Kärsten-Hoenig (39) schickte ein Foto von ihrem Mann an die 'Bild', wie er mit ihr und den gemeinsamen Kindern Juliano (3) und Jianni (1) in der Sonne sitzt. Frische Luft war nach den Angaben seiner Liebsten einer der großen Wünsche des Darstellers - und dass er seine Kinder sehen konnte. Sein Jüngster musste zwei Monate warten, bis er jetzt seinen Papa mal wieder anfassen durfte. Nun warten alle darauf, dass der Fernsehstar weitere Fortschritte macht, damit er die nächste Operation hinter sich bringen kann. Aber das dauert wohl noch.

Annika Kärsten-Hoenig wird auf Social Media angegriffen

Zudem sind die finanziellen Umstände noch nicht geklärt. Bekanntlich ist Heinz Hoenig nicht mehr krankenversichert und der Aufenthalt im Krankenhaus verschlingt viel Geld. Was die Familie nicht hat und deshalb hat sie auch zu Spenden aufgerufen. Bislang sind 174.000 Euro gesammelt worden, aber das reicht wohl nicht, wenn man das Spendenziel von 500.000 Euro sieht.

Annika Kärsten-Hoenig ist diejenige, die alles zusammenhält und sich kümmert. Als sie kürzlich ein Video veröffentlichte, das sie lachend mit den Kindern zeigt, erntete sie harsche Kritik, die sie aber gleich auf Instagram konterte: "An alle, die mir schreiben und sich aufregen, dass ich heute seit langem mal wieder 'lachen' kann (mit meinen Kindern) und die Behauptung aufstellen: 'Dann kann es ja nicht so schlimm sein...'." 1. Seid dankbar dafür, dass ihr gesund seid und das nicht durchmachen müsst und 2. Geheult wird nur nachts, wenn alle anderen schlafen!" Man kann Heinz Hoenig und seiner Familie nur gute Besserung und viel Kraft wünschen.

Bild: Jens Kalaene/picture-alliance/Cover Images