Kleiner Fan schreibt emotionalen Brief an Marcus Rashford

·Freier Autor
·Lesedauer: 3 Min.
Bitterer Moment: Der Elfer von Marcus Rashford landet nur am Pfosten, Italiens Donnarumma jubelt. (Bild: REUTERS/Andy Rain)
Bitterer Moment: Der Elfer von Marcus Rashford landet nur am Pfosten, Italiens Donnarumma jubelt. (Bild: REUTERS/Andy Rain)

Nach dem verlorenen Elfmeterschießen wurden die englischen Spieler rassistisch beleidigt. Doch es gibt auch viele Engländer, die sich hinter sie stellen, wie dieser kleine Fan von Marcus Rashford.

Marcus Rashford gehörte zu den drei unglücklichen jungen Schützen, die ihren Elfmeter im EM-Finale gegen Italien vergaben und so Englands Träume vom ersten Europameister-Titel platzen ließen. Genauso wie Bukayo Saka und Jadon Sancho wurde er danach von den eigenen Fans heftig angegangen. Viele der Kommentare gegen die drei jungen Spieler, von denen Rashford mit 23 der älteste ist, gingen unter die Gürtellinie. Alle drei wurden auch rassistisch beleidigt, was eine neue Debatte um den Rassismus im englischen Fußball auslöste. 

Doch längst nicht alle Fans verdammen die Schützen für die vergebenen Elfmeter. Vor allem gegen die rassistischen Beleidigungen melden sich mehr und mehr Engländer zu Wort, darunter viele Prominente und Sportler. Selbst die britische Boulevardzeitung The Sun unterstützt die drei jungen Spieler: "Wir stehen hinter euch!" titelte das Blatt als Reaktion gegen die Hetze.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Doch ein kleiner Fan namens Dexter wandte sich mit einer besonders mitfühlenden Nachricht direkt an Rashford. "Ich hoffe, du bist nicht zu lange traurig, weil du ein so guter Mensch bist", schrieb der Neunjährige. Der Spieler hab ihn schon inspiriert, Gutes für andere zu tun "und gestern Abend hast du mich inspiriert, mutig zu sein." Seine Mutter Samantha Rosier teilte den Brief ihres Sohnes auf Twitter. Er endet mit den aufmunternden Worten: "Ich bin stolz auf dich und du wirst immer mein Held bleiben."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Mutter Samantha erzählte dem Mirror, ihr Sohn sei entsetzt und traurig über die rassistischen Beleidigungen gegen Rashford, Saka und Sancho gewesen. "Er hat genau so viel geweint, wie nach dem Elfmeterschießen", sagte sie der Zeitung. "Wie kann es sein, dass ein Neunjähriger versteht, dass Rassismus nicht okay ist, aber 'Erwachsene' nicht?" fragte Rosier. Darum habe sich ihr Sohn auch ein Herz gefasst und den Brief an Rashford geschrieben. Mittlerweile haben ihn fast 2500 User geteilt. Viele der Kommentatoren sind auf Dexters Seite. "So fühlt der zivilisierte Teil des Landes," schrieb ein User und ein anderer fügte hinzu: "Ihr Jungs macht 99,99 Prozent des Landes stolz, lasst euch nicht von den Ignoranten entmutigen."

Rashfords emotionaler Twitter-Post

In einem langen Statement meldete sich der Stürmer von Manchester United auf Twitter selbst zu Wort: "Mein Elfmeter war nicht gut genug, der Ball hätte reingehen müssen, aber ich werde mich niemals dafür entschuldigen, wer ich bin und woher ich komme", schrieb Rashford auf seinem Account. 

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Er betonte, wie stolzer dennoch sei mit dem Wappen der "Three Lions" auf der Brust auflaufen zu dürfen. Für den emotionalen Post bekam er knapp eine Million Likes. Und auch Briefe von Dexter und anderen Kinder teilte er in einem weiteren Beitrag.

Video: "Angewidert!" Prinz William verurteilt rassistische Ausfälle gegen England-Spieler

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.