Erneut Proteste gegen Taliban am afghanischen Nationalfeiertag

·Lesedauer: 1 Min.
Demonstrantinnen und Demonstranten mit der afghanischen Flagge in Kabul (Bild: AFP / WAKIL KOHSAR)
Demonstrantinnen und Demonstranten mit der afghanischen Flagge in Kabul (Bild: AFP / WAKIL KOHSAR)

Wenige Tage nach der Machtübernahme durch die Taliban in Afghanistan hat es in Kabul kleinere Proteste gegen die Islamisten gegeben.

Ein AFP-Mitarbeiter sah am Donnerstag, wie eine Gruppe von Männern und Frauen in einem Vorort der Hauptstadt zur Feier des Unabhängigkeitstages eine große afghanische Flagge entrollte. Die Taliban hatten seit ihrem Einmarsch die afghanischen Flaggen an offiziellen Gebäuden eingeholt und durch ihr weißes Banner mit arabischem Schriftzug ersetzt.

Nach Angaben des AFP-Mitarbeiters fuhr ein Pick-Up-Truck mit Taliban-Kämpfern an der Menschenansammlung vorbei und verringerte dabei seine Geschwindigkeit. Die Islamisten beließen es demnach aber bei neugierigen Blicken und setzten ihren Weg fort.

Am Vortag Schüsse auf Demonstranten

In der ostafghanischen Stadt Dschalalabad hatten am Mittwoch Menschen gegen die Entfernung der afghanischen Flaggen von öffentlichen Gebäuden protestiert. Laut lokalen Medienberichten feuerten die Taliban daraufhin Schüsse ab, es soll mehrere Tote gegeben haben. 

Laut weiteren weitgehend ungesicherten Berichten in Online-Netzwerken gab es in Kabul und anderen Städten weitere kleinere Protestaktionen mit afghanischen Flaggen.

Afghanistan begeht am 19. August die Unabhängigkeit vom britischen Empire im Jahr 1919. Seitdem hat das Land seine Nationalflagge dutzende Male geändert, zuletzt 2013. Die aktuell international anerkannte Version besteht aus drei gleich breiten Streifen schwarz, rot und grün sowie dem afghanischen Wappen.

Video: Mann hängt afghanische Flagge auf und wird von Menge bejubelt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.