Klempner jagt Geister mit Staubsauger

Nicht alle Geister in «Luigi's Mansion 3» sind gruselig. Dieser Hund hier ist sogar ziemlich niedlich.

Was für ein Spaß. Mario-Bruder Luigi ist bei Spielern bekannt für sein etwas ängstliches Wesen. Im Gruselhaus von «Luigi's Mansion 3» muss er sich mit dem Geistersauger bewaffent seiner Angst stellen.

Berlin (dpa/tmn) - Luigi steht eher im Schatten seines bekannteren Bruders Mario. Doch der grün gekleidete Klempner hat trotzdem etliche Fans in der Nintendo-Spielergemeinde. Im neuen «Luigi's  Mansion 3» wird sein ängstliches Gemüt hart auf die Probe gestellt.

Die Veröffentlichung von «Luigi's Mansion 3» an Halloween (31. Oktober) ist kein Zufall. Luigi nämlich erforscht in einem Mix aus Puzzlespiel und Jump’n’Run ein unheimliches Haus. Was als Entspannungsurlaub gedacht war, entpuppt sich als miese Finte von König Buu Huu, der Luigi und seine Begleiter in das Geisterhaus lockt, um diese zu entführen. Als Mario und seine Kumpel verschwinden, begibt sich Luigi notgedrungen auf die Suche nach seinen Lieben.

Der arme Kerl kommt dabei aus dem Gruseln gar nicht mehr heraus. Allerdings hat er treue Begleiter bei sich - und ein paar passende Hilfsmittel. Um sich gegen Geister uns andere Unwesen zu wehren, stehen ihm zahlreiche lustige Attacken zur Verfügung. Dazu gehören ein Geistersauger oder eine Lampe und natürlich müssen Spieler bei vielen Schalterrätseln und Geschicklichkeitsprüfungen an ihre Grenzen gehen.

Viel Gegrusel auch für Mehrspielerpartien

Und wenn es mal in fester Form nicht weiter geht, ist der Wechsel zu Luigis flüssiger Form Fluigi hilfreich. Das Alter Ego von Luigi ist ein glibberiger und flexibler Bursche, der Bereiche erreichen kann, die Luigi verschlossen bleiben. Im Solo-Spielermodus können Spieler zwischen beiden Figuren hin- und herschalten, und so etwa durch Gitterstäbe flutschen.

Im Multiplayer übernimmt je ein Spieler eine Luigiform. Überhaupt gibt es eine Reihe netter Multiplayer-Modi. So kann man sich im Wirrwarrturm mit sieben weiteren Spielern online oder lokal an bis zu vier Konsolen den Aufgaben in dem durchgedrehten Turm stellen. «Luigi’s Mansion 3» ist ab 6 Jahre freigegeben und kostet rund 60 Euro.