Kleptomanische Katze bestiehlt Nachbarschaft

Kater Dennis macht seit nunmehr 18 Monaten die Nachbarschaft im heimischen Luton (englische Grafschaft Bedfordshire) unsicher. Die schwarz-weiße Samtpfote stibitzt alles, was ihr unter die Augen kommt. Besitzerin  Lesley Newman bekommt fast täglich Besuche von verwirrten Nachbarn, die auf der Suche nach ihren Handtüchern, Socken und T-Shirts sind.


Die 49-Jährige hat mittlerweile schon zwei Körbe fremder Wäsche im Haus. Dennis stahl unter anderem Handtücher, Flip-Flops, Hausschuhe, ein Designer T-Shirt, eine Puppe, Handschuhe, ein Paar Männerunterhosen ungefähr ein Dutzend Socken, Putzlappen, Schwämme und einen Teddybären.

Der zweijährige Kater macht sich in der Nacht zu seinen Raubzügen auf. Durch eine eingelassene Klappe in der Haustür bringt er seine Beute im Haus von Lesley Newman in Sicherheit. Am nächsten Morgen präsentiert er seinem Frauchen dann stolz die Ausbeute seiner diebischen Streifzüge.

„Wir holten Dennis aus dem Tierheim als er gerade einmal sechs Wochen alt war“, erinnert sich Lesley. „Mit sechs Monaten durfte er dann zum ersten Mal alleine das Haus verlassen. Eine Woche später begannen die Diebstähle in der Nachbarschaft. Anfangs waren es nur kleine Dinge, wie ein Paar Socken und eine Zeitung, doch mittlerweile ist Dennis völlig außer Kontrolle geraten.“


„Er hat an die 100 Gegenstände gestohlen. Die Nachbarn wissen inzwischen schon, dass sie als erstes bei mir klopfen müssen, wenn ihnen etwas abhanden gekommen ist.“

Tiertherapeutin Vicky Halls: „Es gibt viele unterschiedliche Theorien, warum Katzen stehlen. Ich gehe davon aus, dass sie dabei lediglich ihren natürlichen Jagdinstinkt befriedigen. Sie betrachten das Diebesgut als ihre Beute.“


hgm press




Sehen Sie auch: Rauchen - Wo beginnt die Sucht?


Weitere Folgen der Science News Show finden Sie hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.