Kletteranlage, Musikräume und mehr: Der Flora-Bunker wird jetzt zum Freizeitpark

·Lesedauer: 1 Min.

Vorfreude im Flora-Park: Wo früher Drogen verkauft und konsumiert wurden, entsteht jetzt ein Kulturzentrum. Im seit Jahrzehnten ungenutzten Flora-Bunker. Drei Vereine sollen ihn nach seiner Sanierung als Stadtteilzentrum nutzen. Neben einer Kletteranlage finden in dem Hochbunker Musiker Platz zum Proben, und es gibt Räume für die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Vor dem Hintergrund der damals dort präsenten Drogenszene wurde der Hochbunker im Flora-Park 2013 vom Bezirk gekauft und an die Projektverwaltung der „steg Hamburg“ gegeben. Gemeinsam mit den künftigen Nutzerinnen...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo