Klima-Aktivisten blockieren Amsterdamer Flughafen Schiphol

Klima-Aktivisten haben den Amsterdamer Flughafen Schiphol am Samstag teilweise lahmgelegt. Die Demonstranten kletterten über Zäune und Absperrungen auf das Flughafengelände und setzten sich auf ein Vorfeld für Privatjets, deren Verbot sie forderten. Unter Rufen wie "Schluss mit dem Fliegen" und "Schiphol - Umweltverschmutzer" fuhren Aktivisten auf Fahrrädern über das Vorfeld. Linienflüge waren von der Aktion nicht betroffen.

Ziel der Aktion sei deutlich zu machen, dass die Treibhausgas-Emissionen durch den Flugverkehr reduziert werden müssten, sagte Greenpeace-Sprecherin Faiza Oulahsen. "Dabei beginnen wir mit denjenigen Flügen, die wir absolut nicht brauchen, wie Privatjets und Kurzstreckenflüge."

Die niederländische Polizei nahm hunderte Aktivisten fest. Teilweise wurden sie zu bereitstehenden Bussen geschleppt, weil sie sich passiv zur Wehr setzten. Die Behörden nähmen den Vorfall "'sehr ernst", sagte ein Polizeisprecher.

Die Protestaktion fand einen Tag vor der Eröffnung der UN-Klimakonferenz COP27 im ägyptischen Scharm el-Scheich statt. Der Flugverkehr sei eines der Themen, die dort auf die Tagesordnung gehörten, sagte eine Sprecherin der Aktivistengruppe Extinction Rebellion: "Flugzeuge gehören zu den größten Verschmutzern des Planeten."

gt