"Klima in die erste Reihe" - Grüner Yannick Jadot will Präsident werden

·Lesedauer: 2 Min.

Frankreichs grünes Lager schickt den Europaabgeordneten **Yannick Jadot ins Rennen um die Präsidentschaft.** Der 54-Jährige setzte sich in einer Abstimmung unter Mitgliedern, Sympathisanten und Sympathisantinnen knapp gegen seine Konkurrentin Sandrine Rousseau durch. Bei der Abstimmung erzielte er 51,03 Prozent der Stimmen, so die Partei EELV ("Europe Ecologie Les Verts"). Jadot, selbst Mitglied der EELV, wird auch weitere grüne Parteien vertreten, die sich zu einem Bündnis zusammengeschlossen haben.

Jadot gilt im Vergleich etwa zu der als reformerisch und links geltenden Wirtschaftswissenschaftlerin Rousseau in der Partei als eher gemäßigt. Im Wahlkampf setzt er auf die Themen soziale Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Arbeitnehmer-Rechte. Von 2002 bis 2008 leitete Jadot verschiedene Kampagnen für Greenpeace France. Nach Medienberichten verfolgt er gespannt den Werdegang der deutschen Grünen („Libération“), um womöglich im Windschatten Prozente einzusammeln.

Yannick Jadot, Präsidentschaftskandidat:

"Wir können nicht noch eine weitere fünfjährige Präsidentschaft des Klimas in zweiter Reihe, des sozialen Rückschritts und des demokratischen Zusammenbruchs aushalten. Weitere fünf Jahre, in denen wir so tun, als gäbe es nur ein Modell, an dem wir festhalten müssen, auch wenn es alles auf seinem Weg verwüstet - Natur und Solidarität."

WAHL 2022

Der französische Staatspräsident wird alle 5 Jahre direkt vom Volk gewählt, das nächste Mal im kommenden Jahr - wenn für die absolute Mehrheit nötig, auch in zwei Wahlgängen.

Erreicht im ersten Wahlgang kein Kandidat die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen – was bisher bei allen Präsidentschaftswahlen seit 1965 der Fall war – gibt es eine Stichwahl zwischen den beiden Bewerbern, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten haben. Bei der letzten Wahl 2017 reichten der Kandidatin der Rechtsaußen-Partei „Front National“, Marine Le Pen, 21,3 Prozent im ersten Wahlgang für den Einzug in die Stichwahl.

Auch damals war Jadot Kandidat der Grünen, verzichtete letztlich aber zugunsten des Sozialisten Benoît Hamon. In aktuellen Umfragen zur Präsidentschaftswahl kommt Jadot auf sechs bis acht Prozent Zustimmung.

su mit AFP

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.