Klimastreik in Hamburg: Ticker zum Nachlesen: So lief der Protest am Freitag

Klimastreik-Tag in Hamburg! Den ganzen Freitag gab es Proteste, Blockaden und Demos in der Stadt, auf den Straßen kam es zu massiven Sperrungen und Verkehrsbehinderungen. Die MOPO berichtete live. Hier können Sie den Ablauf der Proteste noch einmal nachlesen. 

Polizei löst Sitzblockade in der Innenstadt auf

Die Polizei hat am Freitagabend die Sitzblockade linker Aktivisten an der Lombardsbrücke endgültig aufgelöst. Die Demonstranten leisteten leichten Widerstand, wie Reporter vor Ort berichten. Auch Reiterstaffeln der Polizei waren vor Ort. Zu schweren Ausschreitungen kam es aber nicht. Die Straße soll inzwischen wieder für den Verkehr freigegeben sein.

Personen im Gleis – Bahn-Verkehr lahmgelegt

Wegen betriebsfremder Personen im Gleisbereich war der Fern- und S-Bahn-Betrieb rund um den Hamburger Hauptbahnhof am Freitagabend lahmgelegt. Alle S-Bahn-Linien standen aus Sicherheitsgründen etwa 30 Minuten lang still. Laut der Bundespolizei soll es sich bei den Personen um zwei Teilnehmer des Klimastreiks gehandelt haben, die nach ihrer Aktion unerkannt in der Menge verschwinden konnten. Inzwischen läuft der Bahn-Betrieb wieder.

Streikende blockieren Straßen im gesamten Innenstadtraum

Während die Polizei an der Lombardsbrücke mit det Räumung des Sitzstreiks begonnen hat, haben sich im gesamten Innenstadtraum und in Altona weitere Blockaden gebildet. Offenbar war auch die Kennedybrücke kurzzeitig für den Verkehrs blockiert, in Altona sperrten Aktivisten die Kreuzung Max-Brauer-Allee und Ehrenbergstraße.

Polizei räumt Straßenblockaden in der Innenstadt

Einsatzkräfte der Polizei haben am Nachmittag mit der Räumung der Straßenblockaden in der Innenstadt begonnen. Bislang verläuft der Einsatz friedlich und ohne größeren Widerstand der Demonstranten, wie Reporter vor Ort berichten. Ein Wasserwerfer wurde am Einsatzort in Stellung gebracht, bislang aber nicht eingesetzt.

Linke blockieren Straßen – Polizei bereitet Räumung vor

Nach der Klima-Demo von „Fridays for Future“ geht die Gruppe „Sitzenbleiben“ wie angekündigt ebenfalls auf die Straße. Bislang gibt es zwei Sitzstreiks, an der Ecke Esplanade und Neuer Jungfernstieg und direkt auf der Lombardsbrücke. In der Mitte sind einige Fahrzeuge eingekesselt und kommen nicht mehr vom Fleck.

Die Polizei nimmt jetzt alle Kennzeichen der bewegungsunfähigen Fahrzeuge auf und wird diese Aktion offenbar als Nötigung gegen die Fahrer notieren. Insgesamt sitzen etwa 250 Aktivisten auf der Straße. Die Polizei hat bereits mehrfach zur Räumung aufgefordert, passiert ist allerdings noch nichts.

Vereinzelt hatten sich einige Aktivisten vermummt. Die Polizei forderte die Personen auf, die Vermummung abzunehmen. Mittlerweile sollen auch Wasserwerfer bereit gemacht werden, wie Reporter vor Ort berichten.

„Fridays for Future“: 100.000 Teilnehmer demonstrierten in Hamburg fürs Klima

Die Zahl der Teilnehmer des Klimastreiks in Hamburg ist dem Veranstalter zufolge auf 100.000 gestiegen, in Berlin gingen laut „Fridays...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo