Klopp scherzt: "... dann hätten wir über Ibra nachgedacht"

SPORT1

Zlatan Ibrahimovic verlässt die Major League Soccer (MLS) nach zwei Jahren bei LA Galaxy und strebt - trotz seiner 38 Jahre - ein weiteres Engagement in Europa an.

Liverpools Trainer Jürgen Klopp hat sich nun im Sportbladet zu einer möglichen Zukunft des Schweden beim Champions-League-Sieger geäußert.


"Hätte er nicht bei ManUnited gespielt, dann hätten wir sicher über ihn nachgedacht", sagte Klopp unter Berufung auf Ibrahimovics Vergangenheit beim Erzrivalen der Reds mit einem Augenzwinkern. Der Kader seines Klubs sei bereits sehr breit aufgestellt, ergänzte Klopp, und er wisse nicht, wo er den selbsternannten König aufstellen solle.

Klopp: Viel Respekt vor Ibrahimovic

Auch wenn es in naher Zukunft wohl kein Debüt des Schweden unter Klopp geben wird, hofft der Trainer des Jahres 2019 inständig, dass er seine ruhmreiche Karriere fortsetzt.

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

"Er hat einen fantastischen Charakter und ich hoffe, er hört nicht mit dem Fußballspielen auf. Die Welt würde ihn zu sehr vermissen. Mein Respekt vor Zlatan könnte nicht größer sein. Ich liebe seine Karriere, seine Mühen, sein Selbstvertrauen. Manchmal mag es nicht angebracht sein, aber unterhaltsam ist es auf jeden Fall", meinte Klopp.


Italien als nächstes Ziel?

Ibrahimovic hat in Juventus, Inter Mailand und AC Milan für die drei prestigeträchtigsten Vereine in Italien bereits gespielt. Dennoch könnte es ihn laut Corriere dello Sport wieder dorthin verschlagen. Der FC Bologna ist demnach der Favorit auf eine Verpflichtung des Schweden.

Bolognas Trainer Sinisa Mihajlovic, der zur Zeit an Leukämie erkrankt ist und mit Zlatan befreundet ist, soll diesen von einem Transfer überzeugen wollen.