Klopps erster Sieg des Jahres: Liverpool eine Runde weiter

Mit dem ersten Pflichtspielsieg nach dem Jahreswechsel im vierten Anlauf haben der englische Fußball-Topklub FC Liverpool und sein deutscher Teammanager Jürgen Klopp im FA-Cup einen ersten Schritt aus der Krise gemacht.

Endlich mal wieder ein Grund zum Jubeln für Liverpool-Coach Jürgen Klopp. (Bild: AFP)
Endlich mal wieder ein Grund zum Jubeln für Liverpool-Coach Jürgen Klopp. (Bild: AFP)

Durch den Einzug in die Runde der besten 32 nach dem 1:0 (1:0) im Drittrunden-Wiederholungsspiel beim Premier-League-Rivalen Wolverhampton Wanderers wahrten die Reds zudem ihre Chancen auf eine Wiederholung ihres Pokalsiegs im Vorjahr.

Klopps Mannschaft hielt dem Druck nach dem 2:2 gegen Wolverhampton im ersten Pokalduell zwischen den Niederlagen in den bisherigen zwei Punktspielen des neuen Jahres auch mit dem zweiten Anzug stand. Harvey Elliott sorgte durch die Gästeführung nach 13 Minuten für die erhoffte Ruhe in Reihen des letztjährigen Champions-League-Finalisten. Der sehenswerte Treffer des 19-Jährigen auf Vorarbeit des Ex-Münchners Thiago sollte auch schon die Entscheidung zugunsten des achtmaligen Cupgewinners bedeuten.

Erneutes Duell mit Brighton & Hove Albion

Im Kampf um einem Platz im Achtelfinale des ältesten Pokalwettbewerbs der Fußball-Geschichte muss Liverpool am 28. Januar (Samstag) in einem weiteren Erstliga-Duell bei Brighton & Hove Albion antreten. Dort bietet sich dem Team von der Anfield Road die Gelegenheit zu einer weiteren Wiedergutmachung: Durch die bittere 0:3-Pleite beim kommenden FA-Cup-Gegner fiel Liverpool am vergangenen Wochenende in der Premier-League-Tabelle mit schon zehn Punkten Rückstand auf den vierten Champions-League-Platz auf Rang neun zurück.

Nicht zuletzt aufgrund dieses Rückschlages rotierte Klopp sein Team für das Pokalmatch bei den Wolves kräftig durch. Von seiner Anfangsformation in Brighton standen am Dienstagabend lediglich Abwehr-Ass Ibrahima Konate, Thiago und Winter-Neuzugang Cody Gakpo erneut in der Startaufstellung. Im Vergleich zum Hinspiel veränderte Klopp sein Team sogar auf neun Positionen.

Im Video: Klopp: "Reaktion, die wir zeigen mussten"