Knapp 200 Banken und Sparkassen in Deutschland verlangen Negativzinsen

Passanten in Hamburg

Die Zahl der Geldhäuser, die Negativzinsen verlangen, steigt weiter an: Mittlerweile kassierten 186 Banken und Sparkassen für das Verwahren von Guthaben Geld, statt selbst Zinsen dafür zu zahlen, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Freitag unter Berufung auf eine Untersuchung des Verbraucherportals Biallo.de von knapp 1300 Geldinstituten in Deutschland. Die Zahl der Banken, die auf ein sogenanntes Verwahrentgelt pochen, hat sich damit seit Juli 2019 fast verdoppelt.

"Fast täglich werden es mehr", sagte Horst Biallo, Gründer und Chef des gleichnamigen Portals, der Zeitung. Bereits 86 Banken und Sparkassen langen laut der Analyse auch bei Privatkunden zu; im Juli 2019 traf dies nur auf 30 Geldinstitute zu. In der Mehrheit wird der Negativzins aber bei Geschäftskunden erhoben.