Knapp sieben Millionen sehen Niederlage des DHB-Teams

Tagessieg an den Fernsehern, vorläufiger Bestwert des Turniers: Die erste Niederlage der deutschen Handballer hat der ARD die bislang höchste Zuschauerzahl bei den bisherigen WM-Übertragungen beschert. Im Durchschnitt 6,99 Millionen Menschen sahen am Montagabend das 26:28 zum Hauptrundenabschluss gegen Norwegen, dies entsprach einem Marktanteil von 23,5 Prozent und bedeutete zudem Platz eins im Tagesranking der meistgesehenen TV-Sendungen.

Bislang hatte das Vorrunden-Schlüsselspiel gegen Serbien (6,27 Millionen/25,5 Prozent) die meisten TV-Zuschauer verzeichnet. Beim Hauptrundenstart gegen Argentinien (39:19) am Donnerstag hatten 5,01 Millionen Menschen (23,5) eingeschaltet, beim vorzeitigen Viertelfinaleinzug gegen die Niederlande 6,10 Millionen (22,3).

Am Mittwoch (20.30 Uhr/ZDF) trifft die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason im Viertelfinale auf Olympiasieger und Rekordweltmeister Frankreich.