Kolumne Ankerherz: Weihnachtsdank an alle im Hafen

·Lesedauer: 1 Min.

Dieses Weihnachten im Lockdown wird anders sein als sonst. Keine Großfamilie, keine Besuche bei oder von Großeltern. Manche werden das gemütlichste Fest des Jahres alleine verbringen müssen. Viele machen sich zum Ende dieses Jahres Sorgen um ihre Gesundheit, um den Job, darüber, wie es wohl weitergeht. Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von NRW, der in diesem Jahr eindrucksvoll zeigte, warum er niemals Kanzler werden darf, verstieg sich sogar auf einen Superlativ. Es handele sich „um das härteste Weihnachten, das die Nachkriegsgenerationen je erlebt haben“. Soweit ich überblicke, hocken wir nicht hungernd in Trümmern und warten in eisiger Kälte darauf, dass unsere Väter nach Hause kommen. Und ich finde, bei aller berechtigten Sorge, dass wir uns auch nicht in solchem Gejammer ergehen sollten.Wer anderer Meinung ist, der soll an die Lage in der Seemannsmission...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo