Kommentar zum AfD-Parteitag: Frauke Petry war sich ihrer Position allzu sicher

Die Botschaft der Delegierten auf dem AfD-Parteitag in Köln war deutlich.

Was sich auf dem AfD-Parteitag in Köln zugetragen hat, ist nicht weniger als eine politische Hinrichtung. Die Delegierten folgten ihrer Kovorsitzenden Frauke Petry nicht nur nicht, sie verhinderten sogar, dass ihr Zukunftsantrag überhaupt auf die Tagesordnung kam. Für Petry ist das eine bittere Niederlage, allerdings trägt sie auch selbst die Verantwortung dafür.

Frauke Petry war sich ihrer Position zu sicher

Sie hat die Stimmung an der Basis verkannt und war sich ihrer Position allzu sicher. Die Kräfte, die sie einst gerufen hat, sind stärker als sie.  Wer als Parteichefin derart abserviert wird, sollte eigentlich zurücktreten. Petry aber denkt noch immer nicht daran zu gehen, hat in den Trotzmodus umgeschaltet. Und sie weiß, dass die Partei, in der Fliehkräfte so stark sind, sie ja immer noch braucht....Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen