Kommentar "Berliner Zeitung": Dortmunder Anschlag

Die "Berliner Zeitung" schreibt zur Festnahme des mutmaßlichen Bombenlegers von Dortmund:

"Für den Moment lässt sich daraus zum einen ein ganz banaler, zum anderen auch ein beruhigender Schluss ableiten. Der banale: Der Täter handelte aus Habgier und nicht aus einer politischen Überzeugung oder aus Hass gegen den Verein. (...) Diese Erkenntnis, so schrecklich sie ist, wird wohl auch bei Dortmunds Klubpräsident Hans-Joachim Watzke zu einer gewissen Erleichterung geführt haben. Er musste in der letzten Zeit doch tatsächlich befürchten, dass hinter dem Anschlag eine von ihm ausgeschlossene Fangruppierung stecken könnte...Der beruhigende Schluss ist dieser: Die Ermittler haben vom ersten Moment an einen kühlen Kopf bewahrt."

(folgt vier)

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen