Kommentar: Die UEFA ist mörderisch gut

·Reporter
·Lesedauer: 3 Min.
Das Budapester Stadion bei einem EM-Spiel. Mindestabstände waren nicht wirklich ein Thema (Bild: REUTERS/Franck Fife)
Das Budapester Stadion bei einem EM-Spiel. Mindestabstände waren nicht wirklich ein Thema (Bild: REUTERS/Franck Fife)

Volle Stadien bei der Fußball-EM: So will es der Ausrichter UEFA. Nun steigen deswegen die Corona-Infektionen. Der Fußballverband hat schon eine Korruptionshistorie. Nun kommt Todesverachtung hinzu.

Ein Kommentar von Jan Rübel

Wir haben diese Bilder vermisst. Fans, die ihre Mannschaft anfeuern, die sich in den Armen liegen oder weinen oder beides. Ein Schweizer in seiner Pose trendete international, und für einen Moment schien die Pandemie vergessen.

Leider nur für einen kurzen. Corona war nie weg, und nun meldet sich das Virus zurück, dank der UEFA. Hier eine Bilanz aus Schottland: 1294 und damit rund zwei Drittel der 1991 Infektionen sind nach Angaben der dortigen Gesundheitsbehörden bei Fans aufgetreten, die ihre Nationalmannschaft zum Spiel gegen England am 18. Juni nach London begleitet hatten. Es gibt eben die sich rasch verbreitende Delta-Variante. Auch im Zusammenhang mit anderen Spielen ist ihr Ansteckungsweg nachgezeichnet worden.

Vor der EM ist vor Stadionfans als Superspreader gewarnt worden. Doch die UEFA saß diese Zweifel aus, sie setzte auf die Kraft des Willens nach Normalität. Und nun haben wir alle den Salat.

Und der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach kann auch nichts dafür, wenn er wieder einmal in einer wichtigen Frage Recht behält, nämlich indem er die UEFA für den Tod von Menschen verantwortlich macht. Denn klar ist, dass diese Infektionen Folgen haben werden.

Und täglich grüßt das Murmeltier

Nun lese ich hier und da, dass jeder für sich selbst verantwortlich und sich über die Risiken eines Stadionbesuches im Klaren sei. Diese Leute haben leider nach gefühlt tausend Monaten an Pandemie immer noch nicht begriffen, dass man eben nicht nur für sich, sondern auch für andere verantwortlich ist. Vielleicht hab ich nach dem Stadionbesuch und meiner Coronainfektion nur eine Woche leichtes Fieber und Gliederschmerzen, aber vorher habe ich noch einen Mitfahrer im Bus angesteckt, wir mussten ja zur Arbeit, und der hatte bisher nur eine erste Impfdosis erhalten und nicht gewusst, dass er ein schwaches Herz in sich trägt und deswegen riskiert, an Corona zu krepieren. So läuft es.

Ein weiteres Märchen ist, dass die Delta-Variante nicht so tragisch im Verlauf sei wie andere. Dazu weiß man bisher nicht genügend. Und auch, dass die Betten in britischen Krankenhäusern bisher nicht mehr ausgelastet seien, ist nur ein Scheinargument: NOCH sind sie es nicht.

Wir laufen, wie im vergangenen Jahr, wieder in den Sommer des Fatalismus.

Im Herbst wird die Klage wieder groß sein. Dann haben womöglich die Jungen wieder einmal das unsoziale Verhalten ihrer Eltern zu tragen, wenn darüber diskutiert wird, ob Schulen wieder geschlossen werden müssen. Aber der Sommer war doch recht nett, oder?

Corona mag unheimlich Autokraten. In Baku, einer Öl- und Gasdiktatur, gibt es keine Testpflicht zum Besuch des Stadions. Und in Budapest, diesem Versuchszentrum einer „illiberalen Demokratie“, wird das Stadion gleich vollgemacht. Illiberal heißt hier: Die Zeche zahlen andere. Dieses Motto kam in der Geschichte immer von rechts und ist daher keine Überraschung.

Neues aus der Verbandswelt

Das Verhalten der UEFA erstaunt ebenfalls nicht. Die Fußballbosse haben die englischen Ausrichter gar unter Druck gesetzt: mehr Auslastung und nun auch noch Ausnahmeregelungen für VIP-Gäste, damit sie sich weniger lästigen Kontrollen unterziehen. Das Virus mag die UEFA. Denn dort wächst ein besonders guter Nährboden. Nur an sich und nicht an andere denken, das können die Verbandsfunktionäre bestens. Sie sind ja auch Profis in Intransparenz und Mauschelei. Ein echtes Teamwork zeichnet sich ab.

Hätten wir alle vorm Fernseher weniger Spaß und Leidenschaft, wenn die Ränge im Stadion leerer wären? Ich denke: ja. Aber wir hätten davon noch genügend. Und dafür ein weniger mulmiges Gefühl in der Magengegend. Danke, UEFA. Du hast den Fußball nicht gerettet, sondern beschmutzt.

Video: Karl Lauterbach macht UEFA für viele Tote verantwortlich

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.