Kommentar "Frankfurter Allgemeine": Daimler

Auch die "Frankfurter Allgemeine" kommentiert den geplanten Stellenabbau bei Daimler:

"Ola Källenius, der neue Daimler-Chef will auf jede zehnte Führungskraft verzichten, bis hinunter auf Teamleiter-Ebene. So soll er es diese Woche auf einer Führungskräfte-Veranstaltung gesagt haben, so verbreitete es jetzt der Betriebsratschef des Autokonzerns. Gut möglich, dass die Nachricht manchem einen kalten Schauer über den Rücken jagt. Zwar können sich die meisten sicher fühlen, weil es eine Beschäftigungsgarantie bis 2029 gibt. Und ohnehin darf man sich wohl darauf verlassen, dass keiner der von den Streichplänen doch Betroffenen im Hartz-IV-System landet, sondern alle (ganz in Daimler-Manier) eine ordentliche Abfindung bekommen. Aber dennoch ist klar: wenn es selbst den Großkopfeten an den Kragen geht, wird es ungemütlich. In solchen Zeiten wird oft viel Energie auf Hauen und Stechen und Intrigieren verwendet, weil jeder das Beste für sich herausholen will."

(folgt zehn)