Kommentar "Frankfurter Allgemeine": Proteste in Indien

Die "Frankfurter Allgemeine" schreibt über die Reaktion der indischen Regierung auf die Proteste gegen das Staatsbürgerschaftsgesetz:

"Tausende demonstrieren gegen ein neues Staatsbürgergesetz, das als diskriminierend gegenüber Muslimen empfunden wird. Und was macht die Regierung? Sie schaltet in den betroffenen Regionen das Internet ab. Wer nichts mehr sieht und nichts mehr hört, der wird sich schon ruhig verhalten. Dass das nicht von großer politischer Weitsicht zeugt, liegt auf der Hand. Vor allem geht es der Regierung nicht darum, durch vorübergehendes Ruhigstellen der Proteste Zeit für eine Überarbeitung des neuen Gesetzes zu gewinnen. Vielmehr scheint Ministerpräsident Narendra Modi das schöne Wort Kompromiss seit seinem Wahlsieg aus dem Wortschatz gestrichen zu haben."

(folgt zehn)