Kommentar "Frankfurter Allgemeine": Städte

Die "Frankfurter Allgemeine" kommentiert die Umweltbilanz in den deutschen Städten:

"Sieht man das Ganze nur durch die hiesige Brille, ist freilich nicht zu leugnen, dass die Verdrängung der Verbrennungsmotoren zu besserer Luft in den Städten führt. Mindestens genauso wichtig sind jedoch die bessere Nutzung des Raums und die Förderung einer neuen Gemeinschaft. Denn auch das wird ja durch die Privilegierung von mehrfach genutzten Autos erreicht: Man tut sich zusammen, anstatt kilometerlang einzeln in oft fünf Meter langen Fahrzeugen zu sitzen. Auch diese Reform sollte freilich nicht die Illusion verbreiten, mit dem Individualverkehr sei es vorbei. Der Mensch ist kein Schichtkarton. Vorbei sind zum Glück die Zeiten, in denen Schwerstarbeiter aus Wohnwaben an seelenlose Massenproduktionsstätten gekarrt wurden. Auch wer heute abhängig beschäftigt ist, ist frei. Es ist ein lohnendes Ziel, diese Freiheit durch eine intelligente Nutzung der Räume und Mittel noch zu vergrößern."