Kommentar "Frankfurter Rundschau": Deutsche Bahn

Die "Frankfurter Rundschau" schreibt zu neuen Zielvorgaben der Deutschen Bahn:

"Das klingt gut: Die Eisenbahn soll in Zukunft dazu da sein, möglichst viele Menschen möglichst bequem und umweltschonend ans Ziel zu bringen. Seit der Privatisierung im Jahr 1994 war das Unternehmen dem Diktat des Profits unterworfen. In der Blütezeit des Neoliberalismus herrschte der Gedanke vor, Konkurrenz und Gewinnmaximierung brächten alle anderen Segnungen quasi naturwüchsig mit sich, und Geld falle auch noch ab. Ein Vierteljahrhundert später ist aus dem verschuldeten Staatsunternehmen ein verschuldetes Privatunternehmen geworden, aber dem Wachstum der Notwendigkeiten fährt es weiter hinterher. Nun also soll die öffentliche Daseinsvorsorge wieder in den Vordergrund rücken ? wenn es tatsächlich gelingt, die Satzung entsprechend zu ändern. Das ist eine sehr gute Idee."

(folgt sieben)