Kommentar "Frankfurter Rundschau": Französische Präsidentschaftswahl

Die "Frankfurter Rundschau" schreibt zur ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl:

"Hier der 39 Jahre junge und weltoffene Emmanuel Macron, der die Globalisierung als Chance begreift und seine Landsleute in die Moderne zu führen verspricht. Dort Marine Le Pen, die der Globalisierung die Stirn bieten, Frankreich abschotten, aus der EU lösen, vor internationaler Konkurrenz und Immigration bewahren will. Fragt sich nur, ob es gutgeht. Noch ist Macron nicht Präsident, sondern nur Favorit. Das muss, wie der Brexit oder die Wahl Trumps gezeigt haben, nicht viel bedeuten. Für den Beistand, den Konservative, Sozialisten und Grüne Macron vor der Stichwahl zugesichert haben, gilt das Gleiche."

(folgt zwei)

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen