Kommentar "Frankfurter Rundschau": Große Koalition

Die "Frankfurter Rundschau" kommentiert die Halbzeitbilanz der großen Koalition:

"Tatsächlich wurde einiges geschafft in Bereichen wie Familie, Arbeit und Soziales. Aber warum sind dann so viele Menschen unzufrieden, wie die Wahlergebnisse der Koalitionsparteien zeigen? Ganz einfach: Es ist viel zu wenig. Was fehlt, ist eine Idee von der Zukunft des Landes. Weder beim Klimawandel noch am Wohnungsmarkt, um nur zwei Beispiele zu nennen, werden wir mit mutlos in Pakete gestopften Minimallösungen weiterkommen. Offensichtlich leben große Teile der Gesellschaft ? keineswegs nur die nach rechts abdriftenden ? einerseits in Zufriedenheit mit ihrem Wohlstand, aber andererseits in dem Gefühl, es müsse sich viel mehr ändern, damit möglichst vieles so bleiben kann, wie es ist. Die Regierung aber tut, als sei unser Wirtschafts- und Gesellschaftssystem eine gut geölte Maschine, die nur mal ein bisschen Wartung braucht."

(folgt zwei)