Kommentar "Frankfurter Rundschau": Ministerpräsidentenwahl in Thüringen

Auch die "Frankfurter Rundschau" schreibt über die Wahl Ramelows zum Thüringer Ministerpräsidenten:

"Einen Monat nach dem Tabubruch von Thüringen haben die Abgeordneten im Landtag das getan, was schon beim ersten Mal vernünftig und möglich gewesen wäre. Sie haben Bodo Ramelow im dritten Wahlgang zum Ministerpräsidenten gewählt: also den Mann, den sich die meisten Thüringer in diesem Amt wünschen. Die Stimmen von Rot-Rot-Grün ergeben zwar keine Mehrheit im Parlament. Dennoch ist das Bündnis unter Ramelow - der mehr Landesvater als Linker ist - die Konstellation, die im Landtag die meisten Stimmen hat. Daraus erwächst Ramelows berechtigter Anspruch, das Land zu führen."

(folgt vier)