Kommentar "Frankfurter Rundschau": SPD-Vorsitz

Die "Frankfurter Rundschau" kommentiert den Sieg von Walter-Borjans und Esken beim SPD-Mitgliederentscheid zum Parteivorsitz:

"Es geht darum, der Demokratie ein entscheidendes Lebenselixier zurückzugeben: das Denken in und das Streiten über Alternativen. Nur wenn die demokratischen Parteien das wieder lernen, haben sie eine Chance, den völkischen Antidemokraten, die sich 'Alternative' nennen, Paroli zu bieten. Aus dieser Perspektive wird die Größe der Aufgabe erkennbar, vor der Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans stehen. Sollte es der SPD gelingen, einer zweifelnden Öffentlichkeit überzeugende Kernpunkte ihrer wiederentdeckten sozialdemokratischen Identität zu präsentieren; und sollte das zum Bruch der großen Koalition führen ? dann soll es eben so sein. Das würde ja niemanden hindern, einer Minderheitsregierung der Union dort zu Mehrheiten zu verhelfen, wo sozialdemokratisches Profil gewahrt bleibt."

(folgt drei)